Exklusiv: Wie man mit dem Tod eines geliebten Menschen während der COVID-19-Pandemie umgeht | Gesundheitsinfo

Neu-Delhi: Die Coronavirus-Pandemie hat weltweit zu einer Krise der psychischen Gesundheit geführt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben weltweit mehr als 4 Millionen Menschen ihr Leben durch das neuartige Coronavirus verloren und hinterbliebene Familien zurückgelassen, die aufgrund sozialer Distanzierungsstandards nicht einmal in der Lage sind, sich von ihren Angehörigen zu verabschieden.

Der Schock über den Verlust eines geliebten Menschen, Ihrer Familie, Ihres Freundes oder Verwandten, verschlimmert durch den Schmerz, nicht an ihren letzten Riten teilnehmen zu können, bringt Menschen oft in eine Situation, in der ihre psychische Gesundheit ernsthaft beeinträchtigt ist.

Der renommierte Psychologe und Autor Dr. Sanjeev P. Sahni von „Let’s Talk Depression: A Focus on Australia, India and the United States“ teilt seine Gedanken darüber, wie Mobilitätseinschränkungen aufgrund der Pandemie das Trauma trauernder Familien verstärkt haben mit ihnen sprechen, damit sie effektiv damit umgehen können.

1) Die Trauer teilen: Die geltenden Standards der physischen und sozialen Distanzierung haben das Ausmaß der Trauer erhöht, die man empfindet, nachdem man einen geliebten Menschen verloren hat. Selbst wenn ein geliebter Mensch stirbt, können wir nicht an seinen letzten Riten teilnehmen und dies erhöht das Ausmaß unserer Trauer. Daher ist es wichtig, Menschen, die einen geliebten Menschen verloren haben, per Sprach- oder Videoanruf zu erreichen und ihnen mitzuteilen, dass Sie für sie da sind.

2) Identifizierung von Menschen: Menschen können tatsächlich zögern, ihre Trauer zu teilen. In einem solchen Szenario können bestimmte Faktoren berücksichtigt werden, um diese Personen zu identifizieren. Wenn jemand viel Zeit von der Arbeit oder dem Büro nimmt, versuchen Sie, mit ihm zu sprechen. Vielleicht liegt es daran, dass er an einem bestimmten psychischen Problem leidet, das auf den Verlust eines geliebten Menschen zurückzuführen ist. Auch wenn jemand ins Büro kommt, aber entweder schweigt oder von seiner Arbeit abweicht, kann es auch an einem Trauerfall liegen. Manchmal können die Leute sogar Dinge sagen wie „Ich will nicht mehr leben“ oder „Was ist der Sinn und Zweck des Lebens“. Diese Aussagen sagen uns, dass diese Person möglicherweise dringend Hilfe benötigt.

3) Halten Sie die Nutzung sozialer Medien und den Nachrichtenkonsum in Schach: Es ist wichtig, sich für eine Weile von übermäßiger Nutzung sozialer Medien fernzuhalten, da dies Erinnerungen wachrufen könnte, die das Trauma verstärken könnten. Darüber hinaus zeigt sich, dass mit vielen Nachrichten rund um COVID – Menschen sterben und die Zahl der COVID-Fälle weltweit zunimmt – ein solcher Informationskonsum schädlich für die psychische Gesundheit ist.

Manchmal markieren Freunde und Familie die trauernde Person auf Fotos, um mit ihrem Verlust zu sympathisieren, aber es werden Erinnerungen wach, die wieder ein psychisches Trauma auslösen können. Daher ist es notwendig, sich für eine Weile von Nachrichten und sozialen Medien fernzuhalten.

4) Was soll man sagen, was man nicht sagen soll: Wir können manchmal ein wenig zögern, wenn wir mit einer trauernden Person sprechen, aber wir müssen verstehen, dass es notwendig ist, zu sprechen, weil es der anderen Person helfen kann, den Verlust einer Geliebte. Reden ist der einzige Schlüssel. Beginnen Sie mit einfachen Fragen wie “Wie geht es Ihnen?” »Versuchen Sie, ihnen von der Person zu erzählen, die sie verloren haben. Es wird ihnen helfen, Dinge mitzuteilen, über die sie nachdenken könnten. Wenn die Person zu sprechen beginnt, unterbrechen Sie das Thema nicht und wechseln Sie nicht. Lass sie reden, so lange sie wollen.

Vermeiden Sie es, Dinge zu sagen wie „Du musst es vergessen“ oder „Weine nicht und sei stark“. Solche Dinge zu sagen könnte die trauernde Person in einen erhöhten Zustand des psychischen Traumas versetzen. Sagen Sie stattdessen Worte wie „Sie sind immer in unseren Gebeten“, denn solche Dinge geben der trauernden Person Kraft.

5) Beratung: Beratungs- und Selbsthilfegruppen leisten einen großen Beitrag zur Unterstützung der trauernden Person. Auch die Bildung von Hörkreisen, in denen Menschen über ihren Verlust sprechen können, verringert das Ausmaß der Trauer. Trauerberatung ist eine weitere solche Phase, die einen plötzlichen Anstieg erlebt hat, da sie die Person auch tröstet. Auch Social Media kann effektiv genutzt werden. Es kann verwendet werden, um sich über Videoanrufe mit Menschen zu verbinden, mit Freunden zu chatten, wenn Sie sich schwach fühlen. Dies ist der beste Weg, um das Beste aus Social Media herauszuholen.

6) Selbstfürsorge: Es ist notwendig, dass der Hinterbliebene auf sich selbst aufpasst. Angesichts der Einschränkungen aufgrund des Lockdowns könnte es schwierig sein, zur Routine zurückzukehren. Versuchen Sie, sich an Aktivitäten zu beteiligen, die Ihren Geist entspannen, sich etwas bewegen oder sich an einer kreativen Aktivität beteiligen können, auch wenn Sie keine Lust dazu haben.

7) Umgang mit Verlusten: Zögern Sie nicht, sich daran zu erinnern, dass Sie ein Mensch sind, der eine schwierige Phase in seinem Leben durchmacht. Eine solche Aktivität wird Ihnen helfen, mit dem Trauma fertig zu werden.

Manchmal machen sich die Menschen weiterhin die Vorwürfe, dass sie den Verstorbenen besser hätten versorgen sollen oder mehr hätten nehmen können. Auf diese Weise geben sie sich weiterhin selbst die Schuld und verstärken ihr Trauma.

Erinnere dich immer wieder daran, dass du alles getan hast, was du konntest. Manchmal sind die Menschen jedoch auch nach vielen Versuchen nicht in der Lage, damit fertig zu werden. Dies ist die Zeit, in der Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollten. Zögern Sie nicht, dies zu tun. Es wird dir helfen.

Der Kampf gegen durch COVID-19 verursachte psychische Gesundheitsprobleme dauert lange, aber mit besseren Gesundheitseinrichtungen und Palliativpflegeinstrumenten können wir Familien helfen, das Trauma ihrer Angehörigen besser zu bewältigen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"