Exklusiv: Praktizieren Sie Yoga, um Ihren Diabetes zu managen | Gesundheitsinfo

Neu-Delhi: Indien ist mit 77 Millionen Menschen das am zweithäufigsten von Diabetes betroffene Land. Typ-2-Diabetes wird von vielen Experten als “Lifestyle-Krankheit” eingestuft, die durch gesunde Essgewohnheiten und Bewegung in den Alltag kontrolliert werden kann.

Am Internationalen Yogatag haben wir mit Endokrinologen gesprochen, die uns erzählt haben, wie diese uralte Form der ganzheitlichen Übung Ihnen helfen kann, Ihren Blutzucker zu kontrollieren.

„Yoga hat vielversprechende Ergebnisse bei der Blutzuckerkontrolle gezeigt. Die verschiedenen Yoga-Asanas helfen, die Muskulatur zu trainieren, damit die Muskeln mehr Zucker aus dem Blut aufnehmen und dadurch den Blutzuckerspiegel senken“, erklärt Dr. Sunetra Mondal, Konsiliar-Endokrinologin, HealthWorld Hospital, Durgapur.

Dr. Mondal erklärt genauer: „Es gibt spezielle Yoga-Asanas, die für Menschen mit Diabetes geeignet sind. Diese Yoga-Asanas helfen, die Bauchspeicheldrüse zu dehnen, indem sie die insulinproduzierenden Betazellen stimulieren, die sich in der Langerhans-Insel der Bauchspeicheldrüse befinden. Yoga senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hilft auch beim Abnehmen und verringert das Risiko, Komplikationen im Zusammenhang mit Diabetes zu entwickeln.

Dr. MR Warun Kumar, Pädiatrischer Endokrinologe, VMC Specialty Hospital, Madurai, sagt: „Yoga ist ein Segen für Menschen mit Diabetes. Menschen mit Diabetes sollten Yoga in ihr tägliches Trainingsprogramm aufnehmen. Aber wenn Sie neu im Yoga sind, müssen Sie es langsam angehen. Sie müssen zuerst mit Atemübungen beginnen und dann mit dem Üben von Asanas beginnen.

Er schlug auch einige Asanas vor, die Diabetiker üben können:

Froschpose oder Bhekasana: Für die Froschpose müssen Sie sich hinknien, indem Sie Ihr Gesäß auf Ihre Füße legen. Halten Sie während dieser Pose Ihre Fäuste vor dem Kirchenschiff geballt und lehnen Sie sich horizontal nach vorne, während Sie Ihren Kopf nach vorne strecken.

Twist-Pose oder Ardha Matsyendrasana: Stellen Sie für diese Pose einen Ihrer Füße flach auf den Boden an der Außenseite des gegenüberliegenden Beins und Oberkörpers und drehen Sie ihn in Richtung des Oberschenkels. Der Unterschenkel kann mit dem Fuß an der Außenseite der gegenüberliegenden Hüfte angewinkelt oder mit den Zehen senkrecht gestreckt werden. Die Arme helfen, den Torso in der Drehung zu nutzen und können in einer Reihe von Konfigurationen verbunden werden (Baddha Ardha Matsyendrasana), indem man die gegenüberliegenden Füße oder Hände umklammert.

ASANAS, DIE DIABETISCHE PATIENTEN VERMEIDEN SOLLTEN

„Menschen mit Diabetes sollten umgekehrte Asanas wie Kopfstützen vermeiden, da umgekehrte Asanas den Druck in den Augen erhöhen können, was später zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Wenn Sie beim Yoga Schmerzen oder Beschwerden haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt und Yogalehrer “, teilt Dr. Kumar mit.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"