Website-Icon PTA Professional

Alternde Rothirsche werden mit zunehmendem Alter weniger sozial

Eine neue soziale Netzwerkanalyse von weiblichen wilden Rothirschen auf der Isle of Rum in Schottland zeigt, dass alternde Hirsche in ihren fortgeschrittenen Jahren dazu neigen, ein Leben in Einsamkeit zu führen.

Ein multidisziplinäres Team unter der Leitung von Forschern der Universitäten Oxford und Edinburgh hat herausgefunden, dass wilde Rothirsche mit zunehmendem Alter weniger gesellig werden.

Der Hauptautor Dr. Greg Albery vom Fachbereich Biologie der Universität Oxford sagte: „Wir haben festgestellt, dass die sozialen Netzwerke von Hirschen schrumpfen, wenn sie älter werden und anfangen, weniger mit anderen in Verbindung zu treten. Dieses „soziale Altern“ scheint von älteren Menschen vorangetrieben zu werden, die sich dafür entscheiden, an isolierteren Orten zu leben und sich in diesen spärlicheren Gebieten mit weniger anderen Hirschen zu beschäftigen.“

Der Aufbau eines allgemeinen Verständnisses dafür, wie Individuen ihr Sozialverhalten mit zunehmendem Alter ändern, ist für die Forschung über viele verschiedene Arten, einschließlich Menschen, nützlich. Solche Forschungen werfen ein neues Licht auf die Folgen der Seneszenz für alternde Menschen und liefern möglicherweise Erkenntnisse darüber, wie sich die gesellschaftliche Struktur und Funktion mit zunehmendem Alter der Bevölkerung verändern könnte.

Das Team wendete neuartige Methoden zur Analyse sozialer Netzwerke auf einen großen, 46 Jahre alten Datensatz an, der aus über 200.000 Zählungsbeobachtungen von >3500 weiblichen Hirschen im Laufe ihres Lebens bestand.

Wenn weibliche Hirsche älter werden, beginnen sie, mit weniger anderen Individuen in ihren Heimatgebieten zu interagieren. Sie verlagern auch ihre Standorte in weniger besiedelte Gebiete ihres Lebensraums.

Abgesehen davon, dass sie im sozialen Netzwerk weniger zentral wurden, wurden ältere Weibchen im Allgemeinen mit kleineren Heimatgebieten, weiter vom Zentrum der Population entfernt, in Gebieten mit geringerer Dichte und mit Weiden von geringerer Qualität gefunden.

„Diese neuen Beweise für das soziale Altern in freier Wildbahn zeigen den Wert von Langzeitdatensätzen. Indem wir viele Individuen gleichzeitig über ihr gesamtes Leben hinweg verfolgen, können wir verstehen, wie und warum sich ihre sozialen Verbindungen untereinander im Laufe der Zeit verändern“, sagte Josh Firth, Fachbereich Biologie, Universität Oxford und leitender Autor der Studie.

Während frühere Arbeiten gezeigt haben, dass ältere Wildtiere anderer Arten möglicherweise weniger gesellig sind als jüngere Tiere, war es bisher schwierig festzustellen, ob dies auf demografische Veränderungen zurückzuführen ist oder dass geselligere Individuen früher sterben. Anhand dieses Langzeitdatensatzes zeigt die neue Forschung jedoch, dass soziales Altern auf individueller Ebene stattfindet, wo Individuen während ihres gesamten Lebens aktiv weniger gesellig werden.

Die Forschung hebt auch hervor, dass nun weitere Arbeit erforderlich ist, um genau zu verstehen, warum alternde Hirsche weniger sozial werden. Die Autoren schlagen vor, dass dieses soziale Altern auf eine Kombination vieler Faktoren zurückzuführen sein könnte, wie z. B. der Umzug in Gebiete, in denen ältere Menschen leichter nach Nahrung suchen können, oder die Änderung ihres Verhaltens, um in ihren Beziehungen zu anderen Hirschen sozial selektiver zu werden.

Dr. Albery fügte hinzu: „Durch die Kombination von sozialen Netzwerken mit räumlichen Standortdaten konnten wir die möglichen Ursachen für diese altersbedingten Verschlechterungen des Sozialverhaltens entwirren und zeigen, wie Einzelpersonen ihr Verhalten im Laufe ihres Lebens ändern.“

Die Forscher hoffen nun, dass die Übertragung dieser wissenschaftlichen Ansätze auf andere Langzeitdatensätze von Wildtieren dazu beitragen wird, einen breiteren Überblick über die Grundregeln zu gewinnen, die das Altern und das Sozialverhalten in natürlichen Populationen bestimmen können.

Die mobile Version verlassen